Fragen & Antworten

Woher kommt der Name musa? + -

musa kommt aus dem Schwedischen und heißt übersetzt Muse. Ich sehe mich als Impulsgeber, als Ideengeber, als Begleiterin, Motivations- und vielleicht als Inspirationsquelle, „bei der Suche nach einem gesunden Leben, in dem wir das verwirklichen können, was uns wichtig ist.“ 

Welche Art von Yoga wird bei musa unterrichtet? + -

Yoga bildet eine Synthese aus Körperübungen (Asanas), bewusster Atmung (Pranayama), Konzentrations- und Meditationsübungen sowie ethischer Lebensführung, die den Menschen in seiner Gesamtheit anspricht. „Durch Yoga lernen wir uns selbst besser kennen.“ Ich praktizieren Vinyasa – Flow eine dynamische Form des Hatha-Yoga. Die Verbindung von Atmung und fließender Bewegung, sowie ein harmonischer Aufbau der Praxis ist dabei wichtig. Es ist für Yoga-Neulinge genauso geeignet wie für diejenigen, die schon länger Yoga üben. Die Yogapraxis enthält herausfordernde, kräftigende Sequenzen, aber auch ruhige, entspannende. Wir üben ohne Leistungsdruck und Ehrgeiz, sondern mit Leichtigkeit und Freude!

Muss ich Yoga machen? + -

Nein. Du entscheidest, ob Du das eine, das andere oder eine Kombination aus beiden Angeboten haben möchten. Es kann sein, dass in meinen Seminaren und Workshops Körper- und Entspannungsmethoden miteinfließen, um den Prozess zu unterstützen.

Brauche ich Vorkenntnisse? + -

Nein, egal ob Du Yoga-Neuling oder Profi bist – ich stelle mich auf Deine Bedürfnisse ein.

Gibt es irgendwelche Voraussetzungen? + -

Offenheit, Neugierde, Eigenverantwortung, Lust am Bewegen, am Denken, Freude an Gesprächen und am Austausch, „Sehnsucht“ nach persönlichem Wachstum.